Über mich


Jennifer Siemon

Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin  IHK / BHV

BHV Fördermitglied

IHK geprüfte Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin

REICO Vertiebspartnerin
unser Shop

Was ist der BHV?

Der BHV (Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen e. V.) existiert seit 1966 als
Zusammenschluß von professionellen Hundeausbildern aus ganz Deutschland und ist Ansprechpartner in allen
Fragen der modernen Hundeerziehung. Die Mitglieder arbeiten nach den neuesten Erkenntnissen der
Verhaltenstherapie und Verhaltensforschung.

Hundeerzieher und Verhaltensberater des BHV sind verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden.

Hierzu bieten wir ein Forum zur Weiterbildung auf hohem Niveau an, an dem auch Hundeausbilder, die nicht
Mitglied sind, sowie interessierte Hundebesitzer teilnehmen können. Sie als Hundebesitzer und Kunde einer
Hundeschule haben dadurch größtmögliche Sicherheit, Ihren Hund nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen
auszubilden.

Die Ziele des BHV

Heute hat der Hund einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Er ist nicht mehr nur Nutztier, sondern vor allem Sozialpartner.

Unser Ziel ist eine gute Verständigung zwischen Hund und Halter sowie Hundebesitzer, die Ihren Hund verstehen.
Denn das Wissen um Verhalten und Lernvorgänge beim Hund ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander.
Dadurch möchten wir Hundebesitzern viele Jahre Freude mit ihren zuverlässigen vierbeinigen Freunden ermöglichen.

Basis unserer Arbeit ist eine Erziehung über Motivation und positive Verstärkung.

Auf Erziehung mithilfe von Stachelhalsbändern, Würgeketten und Erziehungsgeschirren mit Zugwirkung unter den Achseln sowie dem Einsatz von Reizstromgeräten wird verzichtet.

Noch immer ist das Berufsbild des Hundetrainers nicht einheitlich geregelt. Daher gibt es auch qualitativ große Unterschiede in der Hundeerziehung. Für einen einheitlichen Qualitätsstandard in der Hundeausbildung setzt sich der BHV nicht nur durch die regelmäßigen Weiterbildung von Hundeerziehern ein, sondern arbeitet außerdem an der Schaffung eines staatlich anerkannten Ausbildungsberufes.

Qualitätssicherung in der Hundeerziehung

Mit der IHK Potsdam hat der BHV einen Kooperationspartner gewonnen, mit dem er seinem Hauptziel, nämlich dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf des Hundetrainers, immer näher kommt. Ein Zertifikatslehrgang mit dem Abschluss

„Hundeerzieher/in und Verhaltensberater/in IHK/BHV“

ist der erste Schritt auf dem gemeinsamen Weg.

Darüber hinaus ist es mittlerweile auch möglich, eine Aufstiegsweiterbildung zum Hundefachwirt zu absolvieren.
Es gibt also nach langjährigen Bemühungen endlich die erste bundeseinheitlich anerkannte Weiterbildung im Bereich der Hundeausbildung.

_______________________________________________________

SEMINARE:

VIVIANE THEBY – Tierakademie Scheuerhof in Bombogen

SABINE WINKLER – AHA Hundeschule in Bielefeld

PRO DOG, Simone Pohl und Bernd Schetzeg in Gross Kienitz bei Potsdam

_______________________________________________________

FORTBILDUNGEN:

Anatomische und physiologische Grundlagen, Krankheiten 

  • Skelettsystem
  • Hormone
  • Geschlechtsapperat
  • Herz- und Kreislaufsystem
  • Haut
  • Gesundheitsvorsorge
  • Schmerz
  • Verdauungstrakt und innere Organe
  • Harnapparat
  • Genetik – Rassespezifische Eigenschaften und Verhaltensmuster

Neurologie, Neurophysiologie, Neurologie des Lernens

  • Ernährung
  • Erste Hilfe
  • Hundehaltung

Schlüsselqualifikation „Vom Hobby zum Beruf“ u. a.

  • Marketing
  • Rechtsformen
  • Buchführung
  • Entwicklung einer modernen Dienstleistungsbranche

Rechtliche Grundlagen z. B.

  • Ordnungsbehördliche Verordnung über das Halten und Führen von Hunden, Hundehalterverordnung
  • Hundeführerschein für Besitzer
  • Leinenzwang
  • Freilaufflächen
  • Registrierungs- und Chippflicht
  • Zentralregister/Hunderegister
  • Versicherung für Mensch und Hund
  • Tierschutz

Ethologie

  • Wissenschaftliche Grundlagen
  • Wolfsverhalten
  • Ausdrucksverhalten des Hundes
  • Hundeverhalten
  • Verhalten Mensch/Hund
  • Lernverhalten

Formen des Lernens

  • Sekundäre Verstärker
  • Signale
  • Definition von Lernzielen
  • Trainingsaufbau
  • Schaffen einer geeigneten Lernumgebung
  • Altersgemäße Erziehung für verschiedene Entwicklungsphasen
  • Kommunikation Mensch/Hund
  • Erstellen von Trainingsplänen
  • Praktische Umsetzung der Lerntheorie im Trainingsalltag
  • Praxis Hundeerziehung – Die wichtigsten Übungen

Problemverhalten

  • Methodische Grundlagen der Arbeit mit Problemhunden
  • Aufmerksamkeitsheischendes Verhalten
  • Unsauberkeit
  • Übererregbarkeit/Hyperaktivität
  • Stereotypien und Zwangsverhalten
  • Altersbedingte Verhaltensveränderungen
  • Rückrufprobleme
  • Jagdtverhalten
  • Angstprobleme: Physiologische Grundlagen und Körpersprache bei Angst und Stress
  • Der unsichere Hund im Training
  • Geräuschangst
  • Probleme beim Alleinbleiben
  • Grundlagen Aggressionsverhalten
  • Aggression gegenüber Hunden im selben Haushalt
  • Aggression gegenüber fremden Hunden im Freilauf
  • Aggression gegenüber fremden Hunden an der Leine
  • Aggression gegen Menschen im selben Haushalt
  • Aggression gegenüber Besuchern
  • Aggression gegenüber Passanten, Joggern usw.

Kommunikation mit dem Kunden

  • Der richtige Umgang mit dem Kunden

Aufbau von Trainingseinheiten

  • Aufbau von Trainingseinheiten

Clickertraining

  • Clickertraining – praktischer Unterricht

Welpengruppen leiten

  • Welpengruppen leiten – praktischer Unterricht

Unternehmensführung und Management

  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
    Marketing
    Servicequalität

Kommunikations– und Präsentationstechniken

  • Kommunikation
  • Das Eisbergmodell
  • Präsentationstechniken
  • Moderations- und Motivationstechniken

Methodenkompetenz in der Weiterbildung

  • Einführung und Grundlagen
  • Coaching – Kompetenz

Intensiv-Lehrgang – Themenbereich:

  • Hundebeobachtung im freilaufenden Rudel
  • Problemverhalten
  • Unverträglichkeit mit Artgenossen
  • Angst und Aggressionsproblem mit Menschen
  • Teilnahme an Beratungsgesprächen